Banda Bassotti

Revolutionärer Internationalismus aus Rom

Banda Bassotti kommen zum UZ-Pressefest

Es gibt Bands, Schauspieler und andere Künstlerinnen und Künstler, die mag man sehr gern, aber wenn man ein Interview mit ihnen liest, zuckt man unwillkürlich zusammen und denkt: „Das hätte ich jetzt lieber nicht gewusst.“ Noch schlimmer, wenn politische Überzeugungen als Zwischenansagen auf Konzerten verkündet werden (so zum Beispiel neulich erlitten von einer Genossin und einem Genossen beim Konzert der ansonsten ganz wundervollen „Baboon Show“ in Freiburg). Die Musik klingt weniger schön und ist auch direkt viel weniger tanzbar. Und ärgern muss man sich auch noch, dass man dafür das sauer verdiente Geld ausgegeben hat.
Dann gibt es Bands, die politisch kaum etwas zu wünschen übrig lassen, die nicht vergessen haben, aus welcher Klasse zu kommen und auf welcher Seite der Barrikade sie zuhause sind. Man merkt es in den Texten, im Gestus, in der Symbolik und es ist einem bei ihnen auch gleich viel wohler, wenn sie live auch zwischen den Songs was von sich geben. Und dann gibt es Bands, die man in den heutigen Zeiten leider an beiden Händen abzählen kann: Die, die ihren politischen Songs und Worten Taten folgen lassen.
Genau eine solche Band ist Banda Bassotti. In Rom geboren, aus einem Handwerkerkollektiv entstanden, waren sie irgendwann gefordert, nicht mehr nur die Bühnen für Demonstrationen und Konzerte auszubauen, sondern sie auch zu bespielen – eine Band, die heute in der Linken auf der ganzen Welt Kultstatus genießt.
Dass sie das tut, liegt nicht nur an ihrer Musik. Schulen bauen in Nicaragua, Wahlkampf für die Frente Farabundo Martí para la Liberación bei den ersten Wahlen nach zehn Jahren Krieg in El Salvador, eine Reise nach Ramallah, um den Präsidentenpalast vor israelischen Bomben zu schützen und Aufmerksamkeit auf die Situation der Palästinenser zu lenken. Seit 2014. dem Jahr des Putsches in der Ukraine, fahren sie mindestens einmal im Jahr mit der von ihnen ausgerufenen Antifaschistischen Karawane in die Volksrepubliken des Donbass.
Wer mehr über ihre internationalistische Arbeit wissen möchte, kann sich unter http://kurzelinks.de/brigatainternazionale den Film über Banda Bassotti ansehen – oder zum UZ-Pressefest nach Berlin kommen. Dort spielen am Samstagabend auf der Hauptbühne die Internationalisten aus Rom.

MD


FotoKünstler*InnenBeschreibung
Achim BigusAchim Bigus, geboren 1958, ist im Betriebsrat von IG-Metall (Karmann) aktiv. Er kandidierte zur Bundestagswahl 2005 für die Partei Die Linke in Niedersachsen im Wahlkreis …
Attila the StockbrokerInspiriert vom Geist des »Do-It-Yourself«-Ethos des Punkrock und von The Clash mit ihrem radikalen politischen Standpunkt, begann John Baine mit seinen Auftritten 1980. 1994 gründete …
Banda BassottiRevolutionärer Internationalismus aus Rom Banda Bassotti kommen zum UZ-Pressefest Es gibt Bands, Schauspieler und andere Künstlerinnen und Künstler, die mag man sehr gern, aber wenn …
Betty RossaWir spielen und machen Lieder. Also sind wir Liederspieler/innen und Liedermacher/innen, und das im Gender-Duo. Gesang und Gitarre. Wir wollen in Konzert- und Clubräumen ebenso …
Calum Baird2016 spielte Calum zum ersten Mal in Berlin, bevor er auf Tour durch Schottland ging. Als Support von Kyle Falconer spielte er eine ausverkaufte Show …
Compania BataclanDas Programm der COMPANIA, deren Musiker*innen auch die Instrumente untereinander tauschen, präsentiert einen Stil- Mix mit eigenen Texten und begeistert unter anderem mit anatolischen Grooves. …
Diether Dehm und Michael LetzLieder für Befreiung – von Arbeit, Liebe, Medienlügen und Assange
Eisbrenner + Tatanka YotankaEisbrenner & Tatanka Yotanka spielen am Samstag, den 27. August auf dem UZ-Pressefest in Berlin. Eisbrenner ist Mitbegründer der Initiative „Kultur ins Grundgesetz“ und mischt …
Erich SchaffnerNicht nur beim „Festival der Jugend“ 2015 in Köln begeistertete Erich Schaffner sein Publikum. Unter dem Titel „1936-39 – Erich Schaffner singt Spanienlieder“ trat Schaffner …
Ernst Busch ChorWir sind von den Jungen die Alten … … so heißt es in einem unserer Lieder. Und so war es im Jahr 1973, als der …
Gina PietschSängerin und Schauspielerin Germanistik- und Musikstudium an der Karl-Marx-Universität Leipzig Studium im Fach Chanson bei Gisela May an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler” zu …
Hartmut KönigHartmut König, geboren 1947 in Berlin, war Mitbegründer der ersten deutschsprachigen DDR-Beatband »Team 4« und des »Oktoberklubs«; Autor und Komponist zahlreicher Lieder (»Sag mir, wo …
Jane ZahnJane Zahn, geboren 1950 in Berlin (Neukölln), frühzeitig verschleppt ins ungeliebte Frankfurt/Main, hat sich erst spät den Traum von der Kabarettbühne erfüllt. Jetzt verblüfft sie …
Microphone MafiaWie die Zeit vergeht: mittlerweile sind wir tatsächlich einer der ältesten aktiven Hiphop-Acts in Deutschland. 1989 wurde Microphone Mafia von einem Haufen 16- und 17-jähriger …
MusikandesMUSIKANDES ist ein im Jahr 2008 gegründetes kulturelles Projekt, das die Tradition der lateinamerikanischen Musik wieder aufnimmt. Das ist eine Musik, die über die täglichen …
Nicky MárquezNicky Márquez war schon auf den vergangenen UZ-Pressefesten mit verschiedenen Formationen zu Gast. Gemeinsam mit Konstantin Wecker sorgte 2018 mit einer Session für eine lange …
Nicolás Rodrigo MiqueaDer Liedermacher, Dichter und Gitarrist Nicolás Rodrigo Miquea wurde 1981 in Talcahuano in Chile geboren. Er studierte klassische Gitarre in New York, Weimar und Rostock. …
Pablo MiróPablo Behrend-Miró wuchs die ersten 15 Jahre in einer deutschstämmigen Familie in Córdoba auf. Den jüdischen Großeltern war 1937 gerade noch die Flucht nach Argentinien …
Rotfuchs SingegruppeAus Berlin kommt die Rotfuchs Singegruppe mit ihren Arbeiter- und Friedesliedern zum UZ-Pressefest.
Tobias ThieleDie Auseinandersetzung mit Lateinamerika spielt für den Liederschreiber, Theatermusiker und Musikproduzenten Tobi Thiele eine wichtige Rolle. Seit seiner Kindheit reist er regelmäßig nach Kuba und …
Trio SCHOGennadij Desatnik: Gesang, Violine und Gitarre Valeriy Khoryshman: Akkordeon, Gesang Alexander Franz: Kontrabass, Gesang „SCHO“ (russisch „schto“) ist ein Slang-Wort und heißt so viel wie …