Künstler

Willie Drennan & Band

Mit Pauken und Trompeten nach Dortmund! Das Unikat innerhalb der irischen Musikszene gibt sein Deutschland-Debut beim UZ-Pressefest. Special guest: Dearbhla Mc Taggart (Irish Harp)

Willie Drennan’s musikalische Wurzeln liegen bei den „Ulster Scotts“, im 17. Und 18. Jahrhundert nach Irland eingewanderte Schotten. Deren Musik ist anders, als die der Iren, Drennan ist der einzige bekannte Künstler, der es auf mehreren der irischen Tradition zugerechneten Instrumenten zur Meisterschaft gebracht hat: Geige, Bodhran (Handtrommel), Tin Whistle (Blechflöte) und Mandoline.

Seit Jahren schreibt er die meisten seiner Texte selbst, der kapitalismuskritische Song “No Whiskey in the Jar”  ist in Irland ein Hit geworden.

Er lebte lange Jahre in Kanada, arbeitete dort als “Busker” (Strassenmusiker) und Erzeuger  von organisch angebautem Gemüse. Dort lernte er Caroline kennen. Heute seine Frau, ist die Kanadierin mit österreichischen Wurzeln bei zahlreichen  Auftritten als Sängerin und mit eigenwilligen Percussion-Instrumenten dabei.

Seine weltweit gesammelten musikalischen Erfahrungen und sein aussergewöhnliches Talent haben einen Künstler geformt, der die Grenzen zwischen Folk, traditioneller Musik und Liedermacherei schwimmend warden last, Elemente aus Rapp, Mundmusik (Lilting) und Jazz einwebt.

Er ist der Erfinder des “Rant” (Geschimpfe, Geknottere), einer Art Sprechgesang mit Rapp-Verwandschaft und hat die “Lambeg-Drum”, eine nur in Nordirland bekannte Riesentrommel von ihrer Urfunktion bei Märschen zum Konzertinstrument umgewandelt. Mit der “Riesenlady”  tanzt er auch hie und da beim Gig.


Für sein Deutschland-Debut hat Willie Drennan die Crème aus 17 Spitzenmusikern, mit denen er in variierenden Formationen auftritt, ausgewählt:

John Trotter (Geige, Gesang, Trombone, Akkordeon): Der Jazz-Meister aus Derry mit Folk-Neigung spielt jeden Sommer auf Kuba und bringt seine Latino-Liebe sehr kreativ ein.

David Angus (Kontrabass, Querflöten, Tin Whistle, Gesang): Kommt vom Rockabilly und prägt mit seine “Slab-Bass” den Sound der Band. Seine extravagante Auswahl an Flöten sind allesamt selbst hergestellt.

Ian Burrows (Higland-Pipes, Lowland-Pipes, Gesang, Low-Whistle): Auf der irischen Insel rangiert der Meister der schottischen Dudelsäcke ganz oben. Er beherrscht auch die riesige Blechflöte wie nur wenige.

Dearbhla Mc Taggart (Irish Harp): eines der grössten Talente am schwierigsten Instrument der Welt. Die Vierzehnjährige kommt aus Dungiven, spielt die Harfe traditionell. Ihr Instrument wurde in den USA nach Plänen der alten Harfenbaumeister aus Irland hergestellt.

Die Fusion zwischen Lambeg-Drum und Irischer Harfe ist eine Weltpremiere, zu der zahlreiche Experten und Musikliebhaber nach Dortmund reisen werden!

Mehr Infos: http://www.williedrennan.org


Musik
Fr., 1. Juli 2016, 15.00 Uhr | Gemeinsamer Stand KP Irland und Flaxmill Textiles

Musik
Fr., 1. Juli 2016, 18.00 Uhr | Gemeinsamer Stand KP Irland und Flaxmill Textiles

Sonstiges
Sa., 2. Juli 2016, 11.00 Uhr | Gemeinsamer Stand KP Irland und Flaxmill Textiles

Musik
Sa., 2. Juli 2016, 15.30 Uhr | Gemeinsamer Stand KP Irland und Flaxmill Textiles

Musik
Sa., 2. Juli 2016, 17.00 Uhr | Hauptbühne

Sonstiges
So., 3. Juli 2016, 11.00 Uhr | Gemeinsamer Stand KP Irland und Flaxmill Textiles

Musik
So., 3. Juli 2016, 13.30 Uhr | Gemeinsamer Stand KP Irland und Flaxmill Textiles